Theorie der Oszis

Physik jenseits des Standardmodells

Abstract

The new theory creates a counterpart to the standard model, but without its weaknesses. It is a trivial string theory, using the photon as an open string. Applying the Maxwell equations to the photon, no closed string can be generated. The reason is the asymmetry of the equations. The only solution that satisfies the uncertainty principle and represents a single quantum object is the "energy equation of the Oszi´s". Its geometry as a string model resembles a spinning top of circular and dipole wave. The resulting symmetries call for a new determination of the invariance. This takes place in the "dilemma of QT". It does not limit what quantum physics can be! This results in the density function of the strong interaction, without "quantum logic". The associated probability space leads to the separation of electromagnetic field theory and ART. Of course, the fact that a photon follows a space-time line is also valid in the Oszi. With the closed strings in the Oszi this leads to the strangling of the space of the ART. This principle determines the gravitational interaction. The already known symmetries and rules of confusion, to which the symmetry energy belongs as a conserved quantity, are supplemented by the gravitational symmetry. This system of symmetries allows the computation of the gravitational interaction, without having to solve Einstein's field equations. The solutions of the resulting complex variational problem are the elementary particles as Oszi´s.  

SC0549

Impressum & Kontakt

Teilchen gibt es beim Bäcker

Es geht um eine Stringtheorie, in dem geschlossene Strings das Raumzeit-Kontinuum einschnüren. Dies ist die Ursache der gravitativen Wechselwirkung, die zusammen mit den anderen Wechselwirkungen die Geometrie der Elementarteilchen bestimmt. Den offenen String hat Einstein mit seiner Licht-Quantenhypothese beigesteuert. Was fehlt, sind die geschlossenen Strings der Materie-Quantenhypothese. Die ergibt sich mit der ersten Kombination aus h und ħ, die nicht im Widerspruch zur Unschärfe- relation steht. Dies läuft jedoch jedoch auf quantentheoretischen Blödsinn hinaus, sofern nicht gleichzeitig die Quantenlogik durch das Dilemma der QT ersetzt wird!  

Die beiden Terme, der so entstandenen Energiegleichung
lassen sich als Kreis- und Dipolwelle interpretieren - siehe rechts. Dieses primitive Oszi steht für die Quarks und Bosonen. Die Leptonen weisen eine komplexere Geometrie auf, die sich aber aus dem primitiven Oszi entwickeln lässt.

Über die Kreiswellen gleicher Wellenlänge, die bei den Nukleonen Achten bilden (Kernbindung), ergibt sich direkt, also ohne eine weitere Feldtheorie, die Dichtefunktion der starken WW. Statt um Vereinheitlichung, die seit 100 Jahre erfolglos blieb, geht es hier um die Separation von elektromagnetischer Feldtheorie und ART über den Wahrscheinlichkeitsraum der starken Wechselwirkung,

    womit Quantentheorie und ART so separiert sind, dass sie sich vertragen!

Quantenphysikalische Phänomene werden zu mathematischen. So wird das Gluon zum Vertauschungsphänomen - und so weiter. Symmetrien erlauben es, ein umfassendes Variationsproblem zu lösen. Ergebnis sind die Elementarteilchen als reale Stringobjekte, womit es nicht mehr um statistische Gesamtheiten geht. Es entsteht ein Pendant zum Standardmodell, das keine seine Schwächen aufweist.

    Quantentheorie ist wieder Physik ohne Quantenlogik!


Stichworte:

Physik jenseits des Standardmodells, neue Physik, Standardmodell, Quanten, Quantentheorie, Photon, Welle Teilchen Dualismus, Proton, Neutron, Elektron, Neutrino, Up Quark, Down Quark, Spin Polarisation, Beta Zerfall, Schalenmodell, Einstein, Heisenberg, Higgs Boson, Schrödinger, Unschärferelation, Quarks, Leptonen, Bosonen, Strukturformeln, Quantenmechanik, Quantenzahl, E-Feld, B-Feld, elektromagnetisches Feld, Coulomb, Compton Wellenlänge, Stabilität, starke Wechselwirkung, schwache Wechselwirkung, allgemeine Relativitätstheorie, ART, Massendefekt, Gravitation, relativistisch, Lorentz Invarianz, Antiteilchen, dunkle Materie, Analysis, Wahrscheinlichkeitstheorie, Topologie, Symmetrie, Drehgruppe, Sphäre S7, ERP, Quantenverschränkung, Quantenschaum, dunkle Materie, dark matter, Tunneleffekt, Feinstrukturkonstante, sterile Neutrinos, Myon, g-Faktor, Spin-Resonanz, Unwucht, Nutation, Präzession, Supersymmetrie, SUSY, Tauon, Exziton, Dropleton, Quasiteilchen




Seite vom 27.04.2013,
 aktualisiert 13.12.2018

 

Einführung in die Theorie der Oszis (TO)  als PDF

0  Idee und Ihre Einordnung

1  Schalenmodell des Protons und Neutrons

2  Starke Wechselwirkung und Symmetrie

3  Gravitation und Symmetrie

4  Relativitätstheorie und TO

Kurze Zusammenfassung der TO - Stand 12.01.2018

Materie, also Oszis krümmen die Raumzeit,
wobei die Raumzeit ihre Bewegung bestimmt.
Da sich das Oszis mit der Quantenwelt im
Einklang befindet, wird Einsteins Vision real!

Die TO erlaubt es, die ART zu testen!
Sich ergebende Konstanten: 

-6,470135418361 10-11 m³/kgs² =
Gravitationskonstante des leeren Universums

2,2524 10-25 kg = Masse H-Boson 

2,246 10-16 eV/c²  = Yang-Mills-Massenlücke

1,0604869 1016 GeV = Energie des kleinsten Loches
im Raumzeit-Kontinuum (siehe auch SUSY)

Beiträge, die in der Praxis angekommen sind!